Bist du bereit für Ur-krostitzer?

Wir nehmen dich und deine persönlichen Rechte ernst. Deswegen ist uns der Schutz deiner Daten sehr wichtig!

Diese Webseite platziert Cookies auf deinem Endgerät, damit die Webseite besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie du unsere Webseite nutzt. Nährere Informationen kannst du unter unserer Datenschutzinformation entnehmen. Bist du mit der Nutzung von Marketing-Cookies einverstanden?
Ja, ich stimme zu
Nein, ich stimme nicht zu

Du musst mindestens 16 Jahre oder älter sein. Würdest du uns das bitte bestätigen?

Bist du bereit für Ur-krostitzer?

Wir nehmen dich und deine persönlichen Rechte ernst. Deswegen ist uns der Schutz deiner Daten sehr wichtig!

Diese Webseite platziert Cookies auf deinem Endgerät, damit die Webseite besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie du unsere Webseite nutzt. Nährere Informationen kannst du unter unserer Datenschutzinformation entnehmen. Bist du mit der Nutzung von Marketing-Cookies einverstanden?
Seifenkisten Prix de Tacot - Ur-Krostitzer | Wahre Helden stehen mitten im Leben

Prix de Tacot

Wahre Helden lassen es rollen – das war der 28. Prix de Tacot

Veröffentlicht am: 08.05.2019

Seit fast drei Jahrzehnten ist „Die Erfüllung der Sehnsucht nach Unterhaltung, Spaß und Schönheit in der Bewegung“ beim Seifenkistenrennen der Leipziger naTo nicht nur Motto, sondern auch Programm. Und so lockte die 28. Ausgabe des legendären Prix de Tacot am Fockeberg einmal mehr tausende Zuschauer auf und an die Erhebung in der Südvorstadt. Bei dem besonderen Wettkampf mit viel Tradition traten 21 Fahrer in drei Kategorien an, um sich vor allem in den Disziplinen Technik, Geschwindigkeit sowie Kreativität bzw. Unterhaltungsfaktor zu messen. So konnte man fahrende Karotten, einen umweltfreundlichen Lamborghini oder einen britischen Doppeldeckerbus beobachten. Natürlich wieder mit am Start: Das Ur-Krostitzer Team der Leipziger HTWK, diesmal mit einem etwas anderen Bier-Bike. 



Einfach abgefahren

Diesmal galt es außerdem, nicht nur die Zuschauer sondern auch die Konkurrenz zu überzeugen: Denn alle Teams konnten den Gewinner des Hauptpreises in der Kategorie bestes Design selbst wählen. Verdientermaßen ging die Auszeichnung dann an den Zirkuswagen franz + frida, der bis ins letzte Detail überzeugen konnte. Beim Thema Geschwindigkeit schenkten sich die Teilnehmer nichts: Ganze vier Teams absolvierten das Einzelzeitfahren in weniger als einer Minute. So konnte die „Leipziger Institution“ des Prix de Tacot mal wieder dem bewährten Motto gerecht werden und eine schöne Tradition – sicher auch in Zukunft – fortsetzen.