Tour-Tagebuch

Emblem

Letzter Halt #ILMENAU – Das große Biertauscher Tourfinale

Etwas wehmütig machten sich die Biertauscher auf den Weg zu ihrem letzten Halt, wohlwissend, dass zwei großartige Wochen bald zu Ende gehen.

Doch die Vorfreude auf Ilmenau war groß und kaum waren die Bierkästen im Beiwagen verladen, erhielten die Biertauscher bereits den ersten Tauschnotruf.

Auf dem Uni Campus verzweifelten fleißige Aufbauhelfer des Bergfest Ilmenau: Das Bier droht warm zu werden! Die erste Verabredung für den späteren Abend war damit gesetzt.
 

Bei sonnigen 26 Grad ging es aber zunächst Richtung Teichufer, wo ein kühles Uri zum Freitagabend genau richtig kam.

Zwischen Anglern und Grillmeistern drehte eine Entenfamilie ihre Feierabendrunde auf dem Wasser. Die Biertauscher genossen die schöne Aussicht (und die Jungs führten ihr Sixpack vor 😉 )

Das Handy vibriert: Im Skatepark vermisst man kühles Bier! Das klingt nach einer Aufgabe für die Biertauscher. Also nichts wie hin und ab durch die Stadt.

Am Sportplatz wurden die Motorräder freudig von den Jungs an der Halfpipe empfangen. Während fleißig Bier getauscht wurde, drehte die Sportskanone unter den drei Oldtimer-Bikes ihre Runden auf dem Skateparcours. Keine Frage: Baujahr 69 kann mit der Jugend mithalten!

cof

Jetzt aber keine Zeit vertrödeln, denn die Tour ist noch lange nicht vorbei. Schnell machte sich die Karawane auf den Weg Richtung Altstadt. Doch dann der Schock: Sorgenbike „Inge“ fehlt. Beim Blick in den Seitenspiegel ahnen unsere Biertauscher nichts Gutes. Unmittelbar vor dem Sportplatzgelände steht sie. Ratlosigkeit in den Gesichtern der Biertauscher. Bremse defekt – Weiterfahrt nicht möglich. Für Inge endete die Tour damit vorzeitig und sie musste zum Truckstandort zurückgebracht werden.

Zwei Bikes mussten die Mission tapfer fortführen und gaben noch einmal alles. In der Innenstadt trafen sie auf die Studenten vom Bi-Club, die gerade ihr jährliches Filmfestival organisierten. Natürlich gab’s da ein leckeres Bier für alle. Auch die Fußgänger staunten nicht schlecht, als sie die umgebauten Beiwagen mit ihrem kühlen Inhalt entdeckten.

Schnell war klar, es muss nachgeladen werden. Also nichts wie hin zum Truck und Biernachschub geholt. Auf dem Weg dorthin wurde eine kleine Grillparty noch schnell mit kühlem Bier versorgt und die Biertauscher spontan auf einen Snack eingeladen. Wie nett!


Ein Blick auf die Uhr und schnell aufgesattelt. Höchste Eisenbahn, denn die Studenten auf dem Campus warten. Das Bier ist mittlerweile warm und nichts können die Biertauscher besser, als warmes Bier gegen gekühltes Uri einzutauschen. Die Freude war groß und die fleißigen Helfer feierten ihre Tauschhelden gebührend. Auch im Studentenclub kam das Bier zum Freitagabend genau richtig.


Währenddessen freuten sich die Besucher am Biertauscher-Truck nicht nur über das Bier, sondern auch über „Inge“. Dank ihrer Zwangspause war sie nun DER Blickfang und machte als Kühlschrank der besonderen Art eine Top-Figur.

Happy End in Ilmenau! Nicht nur für Inge, sondern auch für das gesamte Biertauscher-Team. Einen würdigeren Abschluss hätte man sich nicht wünschen können.
 

DANKE an alle Thüringer für diesen herzlichen Empfang.

Zahlreiche Kilometer, unzählige getauschte Flaschen und unbezahlbare Erlebnisse liegen hinter uns. Wir kommen auf jeden Fall wieder, Biertauscher-Ehrenwort.

Danke #Schmalkalden – der Besuch war zwar kürzer als angedacht, aber dafür ein besonders schöner!

Zwischen hübschen Fachwerkhäusern wurde dieses Mal der Biertauscher-Truck mitten auf dem Altmarkt am Ratskeller abgestellt. Noch lachte die Sonne, als sich die Biertauscher mit gekühltem Ur-Krostitzer auf zum ersten Stopp machten: Die Hochschule Schmalkalden.




Zwischen einigen glücklichen Studenten trafen wir auf den Studentenclub Schmalkalden – das gut gekühlte Ur-Krostitzer kam gerade recht zum Flunkyball-Tunier, welches wir natürlich gerne mit feinherben Nachschub versorgten.


Im Anschluss gingen wir einem Bier-Notruf von Facebook nach: Durstige Kerle warteten sehnsüchtig auf ein kühles Bier. Das weckte die Neugier einiger Anwohner, die sich spontan dazugesellten.

Als Erfrischung der anderen Art überraschte uns kurze Zeit später ein lange anhaltender Regenschauer. Wir hätten ihm ja kaltes Uri gebracht, aber der Wettergott wollte sich offensichtlich anderweitig abkühlen, sodass die Biertauscher-Tour viel zu früh zu Ende ging und ins Wasser fiel.

Schmalkalden, lasst den Kopf nicht hängen. Wir kommen sicher wieder! Heute sehen wir uns in Ilmenau – kommt vorbei und tauscht mit!

Danke #Nordhausen, du hast uns echt begeistert!

Auftakt in die 2. Biertausche-Woche: Das Wetter war mal wieder auf unserer Seite und so haben wir uns nach Ankunft am Platz der Gewerkschaften sofort aufgemacht, um euer Bier zu tauschen. Erster Halt: Die FH. Nach einigen „Aufstiegen“ und Umwegen am Weinberg haben wir bei schönster Aussicht erst einmal Halt am Campus gemacht. An dem warmen Nachmittag hatten sich bereits einige Grüppchen gebildet, die im Schatten beim Kartenspiel oder einfach nur das Wetter genossen haben. Da kamen die Biertauscher genau richtig. Und für uns die Einladung, am Abend gleich noch einmal vorbeizuschauen – zur Campusparty! Volltreffer.

edf

edf

Weiter ging es Richtung Kiesschacht. Unterwegs bot es sich natürlich an, mal im Zentrum zu halten. Und siehe da, eine ganze Runde froher Menschen konnte direkt mit gekühltem Ur-Krostitzer begeistert werden. Ein Hoch auf Nordhausen!

Am Baggersee selbst mussten wir erst einmal Ausschau halten: in den vielen kleinen Buchten wurden wir dann fündig. Und die Biertauscher-Bikes auf ihre Offroad-Fähigkeit hin getestet. Erfolgreich! Das Ergebnis: hoch erfreute Sonnenanbeter, Taucher und Tagescamper, die den Sonnenuntergang jetzt mit dem ein oder anderen gekühltem Ur-Krostitzer genießen konnten.

edf

edf

Auf dem Rückweg vom See fuhren wir direkt in den Abend hinein. Zwischenhalt Hauptbahnhof: Auch hier mussten wir nicht lange suchen. Warm gegen gut gekühlt eben.
War da nicht noch etwas? Genau, die Campusparty. Keine Frage, das Highlight unserer Nordhausen-Tour: Unserer Bikes samt Ladung waren am und im Karzer natürlich gleich willkommen. Also Nordhausen, die Party kann starten! Und ja, wir kommen bestimmt einmal wieder! 😉 

 

Danke #Jena! So viel Tauschfreude gibt es nur bei euch! Das war der dritte Tag der Ur-Krostitzer Biertauscher!

Auch in Jena wurden wir wieder strahlenden Sonnenschein und satten 28 Grad belohnt. So freuten sich die Jenaer umso mehr über unser perfekt gekühltes Ur-Krostitzer. Während am Truck bereits fleißig getauscht wurde, ging es für die Biertauscher zur Uni Jena. In den Gesichtern der Studenten konnte man die Sehnsucht nach einem gekühlten Ur-Krostitzer sehen – ein Glück, dass wir da helfen konnten!


Im Anschluss ging es direkt weiter ins Jena Paradies, wo die Skater und BMX-Fahrer ihre besten Tricks auspackten, um ein Ur-Krostitzer abstauben zu können. Für den Mut sich auf der Rampe mit unseren Biertauscher-MZ Baujahr 69 messen zu können, haben sie sich den Kasten Ur-Krostizer wirklich verdient.


Getauscht wurde in Jena alles was nicht niet und nagelfest war. Wo kein warmes Bier in petto war, gab es verrückte Ballons, veganen Kuchen, Currywurst, eine Hausarbeit in Erziehungswissenschaften und natürlich viele warme Worte. Unsere Biertauscher-Bikes waren wie immer ein echter Hingucker – wegen der vermehrten Nachfrage sei an dieser Stelle nochmal erwähnt: verkäuflich sind sie nicht. Sie sind unbezahlbar und gehören zur Brauereifamilie.

Gegen Ende der Biertauscher-Tour erreichte uns ein sehr sympathischen Bier-Notruf einer WG-Party, dem wir natürlich gerne nachgingen. So konnte dank Nachschub mit unserem feinherben Pilsner die Party starten und die Mission der Ur-Krostizer Biertauscher war wieder einmal erfüllt worden.


Das Fazit des dritten Tages: Tauschfreudig, wie kaum eine andere Stadt, richtig gute Laune und sehr viel getauschtes Bier. Jena, du warst großartig!
Die Biertauscher und Bikes tanken übers Wochenende auf und stehen am Mittwoch für euch in Nordhausen wieder bereit. Also kommt vorbei und tauscht mit!


Danke #Weimar – was für eine Stadt und was für tolle Menschen. Tag zwei der Ur-Krostitzer Biertauscher-Tour.

In Weimar entgingen wir der angekündigten Regenfront, stattdessen Sonne satt und optimale Temperaturen. Also die perfekten Bedingungen, um Weimar mit kühlem Ur-Krostitzer zu erfrischen.
Vollgeladen mit gut gekühltem Ur-Krostitzer führte die erste Route unsere Biertauscher-Bikes zum Markt – wir trafen auf viele tauschfreudige Passanten, die wir für die willkommene Abkühlung begeistern konnten. Danach ging´s weiter zum Park an der Ilm. Auch hier wieder: freudige Gesichte über so viel Feinherbes, inklusive großer Freudensprünge .


Große Überraschung im Schwanseebad: Am derzeit wegen Bauarbeiten gesperrten Freibad wurden wir auf die Grillparty des DLRG Weimar gerufen. Die Rettungsschwimmer – gewohnt im Umgang mit erfrischendem Nass – freuten sich riesig über unser erscheinen und unser erfrischendes Mitbringsel – und wir über einen kleinen Snack vom Grill. Danke dafür!

Letzter Halt: Wohnheim in Weimar-Schöndorf. Hier retteten unsere Biertauscher die Party der anwesenden Umwelttechniker. Und das haben wir wirklich sehr gern getan, denn Umwelt und Bier das passt!
Nach erfüllter Mission ging´s für die Biertauscher zurück zum Truck und in den verdienten Feierabend.


Das Fazit des zweiten Tages: Wunderschöne Stadt mit viel Kultur, viele tolle Leute und viel getauschtes Bier. Die Weimarer hießen uns herzlich willkommen, waren super drauf und hatten immer einen neuen Tipp für den perfekten Tauschplatz zur Hand. Weimar wir lieben dich!

Die Bikes sind wieder vollgetankt und die Ur-Krostitzer Biertauscher on the Road. Heute sehen wir uns in Jena – Kommt vorbei, genießt und tauscht mit!!!



Danke #Erfurt! Ihr wart wieder großartig! Das war der Auftakt der Ur-Krostitzer Biertauscher.

Hitze, Staub und viel gute Laune: Der Start der Ur-Krostitzer Biertauscher in Erfurt war schweißtreibend, aber ein echtes Erlebnis für alle, die dabei waren! Vor allem dank EUCH! 😉

 

Nach dem Aufbau am Truck und der Verladung der Bierkästen ging es bei gefühlten 30 Grad im Schatten direkt los zur Fachhochschule. Das Handy zur Navigation per Tape am Tank fixiert, die Promoter aufgesprungen und los. Vor Ort am Campus dann gleich die ersten freudigen Gesichter mit viel zu warmen (oder noch gar keinem) Bier in der Hand. Da konnten wir Abhilfe leisten…

Danach führte uns die Route durch einen spontanen „Notruf“ von euch über eine Grillparty im Grünen (ja, wir konnten helfen 😉 ) zum Rathaus. Auch hier wurde fleißig getauscht – und das Interesse einiger technikbegeisterter Herren auf uns gelenkt. Die Biertauscher-Bikes sind eben echte Unikate, da kann gerne schon einmal genauer hingeschaut werden.

 

Nächster Halt: Uni Erfurt und Nordpark. Aber die Biertauscher wären nicht die Biertauscher, wenn es nicht noch einen spontanen Zwischenhalt geben würde. Auch wenn mittlerweile kurz die Tanknadel abrutschte, hat uns der Weg noch ans Klein Venedig geführt. Denn in den malerischen Parkanlagen gab es Biertauscher-Bedarf: Also kurz getauscht, gechillt, aufgesattelt und ab zur Uni!


Zum Ende der Tour gab es dann auch noch ein Highlight: Wir wurden unter dem Hashtag #nieohnemeinteam zu einer WG-Grillfeier gerufen, um dort unseren Einsatz zu leisten. Gerne doch! Vor Ort erwarteten uns dann aber nicht nur viele gut gelaunte Menschen, sondern auch gleich noch die Einladung, auf eine Bratwurst zu bleiben. Echte Thüringer Gastfreundschaft eben. Und ob das nicht schon herzlich genug gewesen wäre, stimmte die Menge auch noch ein Lied für uns an: „Uri, ist das schön“. Erfurt, wir haben dich ins Herz geschlossen!

 

Das Fazit vom ersten Tag: Viele gute Kontakte und Gespräche, beste Stimmung, tolle Momente – und natürlich viel getauschtes Bier! Jetzt haben wir das Ur-Krostitzer schon wieder kühl gestellt – und sehen uns heute in Weimar! Also kommt vorbei!

Wir nehmen Sie und Ihre persönlichen Rechte ernst. Deswegen ist uns der Schutz Ihrer Daten sehr wichtig!

Auf dieser Website werden sogenannte Cookies gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Aber keine Angst! Cookies richten keinen Schaden an und enthalten auch keine Viren. Sie dienen lediglich dazu, Inhalte zu personalisieren, Funktionen bereitzustellen und den Datenverkehr zu analysieren. Einen Teil der dadurch gewonnen Informationen teilen wir mit unseren Social-Media-, Werbe- und Analytikpartnern. Dabei ist es für uns selbstverständlich, dass dieses immer im gesetzlich vorgegebenen Rahmen geschieht.
Sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden?

Einverstanden!
Nein, ich bin nicht einverstanden