Bist du bereit für Ur-krostitzer?

Wir nehmen dich und deine persönlichen Rechte ernst. Deswegen ist uns der Schutz deiner Daten sehr wichtig!

Diese Webseite platziert Cookies auf deinem Endgerät, damit die Webseite besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie du unsere Webseite nutzt. Nährere Informationen kannst du unter unserer Datenschutzinformation entnehmen. Bist du mit der Nutzung von Marketing-Cookies einverstanden?
Ja, ich stimme zu
Nein, ich stimme nicht zu

Du musst mindestens 16 Jahre oder älter sein. Würdest du uns das bitte bestätigen?

Bist du bereit für Ur-krostitzer?

Wir nehmen dich und deine persönlichen Rechte ernst. Deswegen ist uns der Schutz deiner Daten sehr wichtig!

Diese Webseite platziert Cookies auf deinem Endgerät, damit die Webseite besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie du unsere Webseite nutzt. Nährere Informationen kannst du unter unserer Datenschutzinformation entnehmen. Bist du mit der Nutzung von Marketing-Cookies einverstanden?

Drei Wochen für ein Halleluja: Die Herstellung unserer feinherben Leidenschaft.

Am Anfang kommt unser Malz: das wird als veredelte Braugerste frisch gemahlen und anschließend mit Wasser zur sogenannten Maische vermischt und auf verschiedenen Temperaturstufen bis auf 75° C erhitzt.

So werden die enthaltenen Enzyme aktiv und setzen die wasserunlösliche Stärke des Getreides in löslichen Malzzucker um; dabei gehen die wichtigen Stoffe des Malzes in den Sud über.

Sudhaus

Schaum Kessel

Die Würze macht’s.

Im Anschluss werden die festen Bestandteile der Maische von der Flüssigkeit getrennt: Aus dem übriggebliebenen Treber wird dann die Würze herausgezogen und mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen in die Würzpfanne geleitet.

Hier wird unser konzentrierter Hopfen zugegeben und etwa eine Stunde gekocht. Danach werden die noch verbliebenen Trübstoffe aus der Lösung entfernt – und die Würze wird im Würzekühler heruntergekühlt, bevor die Hefe hinzugegeben wird.

Ausgegoren.

Schließlich beginnt die Gärung im Gärtank: In fünf bis sieben Tagen findet die Umwandlung der Zucker durch die Hefe in Alkohol und Kohlensäure statt – und das Ur-Krostitzer bekommt Spritzigkeit. Die Hefe wird abgezogen und das junge Bier kommt noch einmal für etwa zwei Wochen in den Lagertank zur Reifung. So entwickelt sich das typische Aromaprofil von Ur-Krostitzer und die perfekte Einbindung der Kohlensäure erfolgt. Während der Lagerung sinken die noch enthaltenen Trübstoffe ab und in einem weiteren Schritt wird das Bier noch einmal mit Kieselgur filtriert; so bekommt unsere Bier sein goldklares Auftreten. Nach der folgenden Abfüllung steht dem Genuss dann nichts mehr im Wege. Prost!

Gärtanks