275 Jahre Gewandhaus­orchester Leipzig: Wahre Helden mit Tradition.

275 Jahre ist es her, als der 16-köpfige Konzertverein „Großes Concert“ im März 1743 den ersten musikalischen Auftritt im Warenhaus der Tuch- und Wollwarenhändler zwischen dem Leipziger Kupfer- und Gewandgässchen absolvierte. Seitdem ist das einstmals kleine Orchester weithin bekannt und zum größten Berufsorchester der Welt geworden. Ein Grund zum Feiern: Mit einem Fest für die Musik, das Leipziger Gewandhaus und natürlich den neuen, mittlerweile 21. Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons. Der ist mit 11 Konzerten, 5 Programmen sowie einer Reihe von Sonderaufführungen im März bereits mitten im Tagesgeschäft angekommen. Und in der Kulturstadt Leipzig: Denn neben dem Gewandhaus wurde er als Bundesliga-Zuschauer auch kürzlich erst im Stadion zum RB Leipzig Spiel gesehen.

ADN-ZB/Raphael/8.11.77/Leipzig: Grundsteinlegung/Im Beisein vieler Ehrengäste und Bauschaffender wurde am 8.11.77 in Leipzig der Grundstein für das neue Gewandhaus gelegt. Gewandhauskapellmeister Prof. Kurt Masur versenkte eine Kupferkasette mit Zeitdokumenten in das Betonfundament. Rechts: Hans-Joachim Hoffmann, Minister für Kultur.

Ur-Krostitzer, mit seinen 484 Jahren doch noch ein paar Jahre älter als das Gewandhaus, unterstützt seit jeher die regionalen Bestrebungen in Kultur und Musik. Und so war es bereits am 8. November 1977 nicht verwunderlich, dass bei der Grundsteinlegung zum neuen und aktuellen Gewandhaus am Augustusplatz bereits mit Ur-Krostitzer angestoßen wurde. Genauso wie zur großen Eröffnungsfeier 1981. Und nun erneut zu den Festwochen der 275-Jahr-Feier. Eine Geschichte mit Tradition – und des guten Geschmacks!

Umrahmt werden die Festwochen außerdem von einem Programm der Extraklasse. Den kompletten Ablauf  und alle kommenden Termine findet Ihr hier online: www.gewandhausorchester.de