Nur für wahre Helden über 16!

Die Internetseite enthält Werbeinformationen zu alkoholischen Getränken.
Wir tragen Verantwortung und setzen uns im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für den verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholischen Getränken ein. Daher bitten wir Sie anzugeben, ob Sie über 16 Jahre alt sind.

18.08.2015 | UR-KROSTITZER JAHRESRING | Bis 30. September bewerben!


Einsendeschluss für 12. mitteldeutschen Historikerpreis verlängert

Insgesamt 6.000 Euro Preisgeld zu gewinnen

Geschichtsschreiber jenseits der Profession können sich bis 30. September mit ihren Forschungsarbeiten für den mitteldeutschen Historikerpreises „Ur-Krostitzer Jahresring“ bewerben. Thematisch sind keine Grenzen gesetzt, geografisch müssen sich die Ausarbeitungen auf Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Südbrandenburg beziehen.

Bisher hat beispielsweise ein Hobbyhistoriker aus dem Landkreis Weimarer Land eine Bewerbung mit dem Titel „Aus dem Leben des Malers, des Schriftstellers und Kunsthistorikers Ernst Förster (1800-1885) aus Münchengosserstädt“ eingereicht. Ein Erfurter beschäftigte sich eingehend mit „Melissantes – Ein Thüringer Geograph und Universalgelehrter (1685-1770)“. „Gemeinde Henfstädt“ heißt die Chronik eines Freizeithistorikers aus dem Landkreis Hildburghausen.
Bewertet werden die Arbeiten durch eine fachkundige Jury unter Leitung von Professor Manfred Straube. Der Gesamtsieger erhält 1.500 Euro und den „Ur-Krostitzer Jahresring 2014“. 3.000 Euro teilen sich die Gewinner von sechs Themenkategorien, die die Jury anhand der Einsendungen festlegt. Kategorien der letzten Jahre waren beispielsweise „Industriegeschichte“, „Dokumentation“, „Zeitgeschichte“ oder „Biografie“. Für junge Geschichtsschreiber ab 16 Jahren lobt die Krostitzer Brauerei einen mit 500 Euro dotierten Jugendsonderpreis aus. Die beste Arbeit zum thematischen Sonderpreis „1000 Jahre Leipzig“ wird mit 1000 Euro belohnt.
Freizeithistoriker reichen ihre Bewerbung bei der Radeberger Gruppe KG, c/o Krostitzer Brauerei, Brauereistraße 12 in 04509 Krostitz, Stichwort „Ur-Krostitzer Jahresring“, ein. Die Unterlagen müssen eine komplette maschinengeschriebene Ausarbeitung des Forschungsprojektes, wenn vorhanden eine Bildauswahl (wahlweise digital oder analog) sowie einen kurzen Lebenslauf enthalten. Da das Material bei der Brauerei oder im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig verbleibt, sollten keine Originale zugesendet werden. Alternativ ist die Bewerbung per EMail an jahresring@ur-krostitzer.de möglich. Die Einsendungen sollten nicht älter als fünf Jahre sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Alle Informationen unter www.ur-krostitzer.de und in der Online-Enzyklopädie Wikipedia unter dem Stichwort „Ur-Krostitzer Jahresring“.
Krostitz, 14. August 2015

18.12.2014 | Die Preisträger im Jubiläumsjahr 2014


Wahre Helden falten Geschichte / Quedlinburger gewinnt den 11. Ur-Krostitzer Jahresring 2014

Im Jahr des 480. Geburtstags der Krostitzer Brauerei hat Rolf Weiher den mitteldeutschen Historikerpreis Ur-Krostitzer Jahresring gewonnen. Er reichte ein auf zehn Meter ausziehbares Faltbuch ein, das einen „Zeitstrahl durch die Deutsche Geschichte – Geschichte der Welterbestadt Quedlinburg in Ostfalen als Wiege Deutschlands“ zeigt. Für diese Leistung wurde der Hobbyhistoriker aus Quedlinburg mit 1.500 Euro sowie einer goldenen Nachbildung des Rings von Schwedenkönig Gustav II. Adolf ausgezeichnet. Weitere 3.500 Euro Preisgeld teilen sich die Gewinner sieben verschiedener Themenkategorien aus Berlin/Leipzig, Dresden, Frauenprießnitz, Göttingen, Gröningen, Hohenleipisch und Weißwasser.

24.04.2015 | 23.04.2015 | UR-KROSTITZER JAHRESRING


Zukunft braucht Herkunft
Start des 12. Historikerpreises „Ur-Krostitzer Jahresring“ / Sonderpreis zum Jubiläum „1.000 Jahre Leipzig“

Zum Tag des Bieres am 23. April startet der 12. mitteldeutsche Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring“. Dann sind Freizeithistoriker jenseits der Profession aufgerufen, sich bis zum 15. August 2015 mit ihren Arbeiten zu bewerben. Ihr Thema können sie frei wählen, nur geografisch müssen sich die Einsendungen auf Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Südbrandenburg beziehen. Dotiert ist der Wettbewerb mit insgesamt 5.000 Euro.

15.08.2014 | Jetzt noch für den mitteldeutschen Historikerpreis bewerben!


Einsendeschluss auf 30. September verlängert / Insgesamt 5.000 Euro Preisgeld zu gewinnen

Wie in den letzten zehn Jahren häufen sich auch im elften Jahr des mitteldeutschen Historikerpreises „Ur-Krostitzer Jahresring“ die Bewerbungen, je näher der Einsendeschluss kommt. „Deshalb verlängern wir die Frist auch 2014 und geben den passionierten Historikern noch weitere sechs Wochen Zeit“, sagt Brauereichef Wolfgang Welter. Bis 30. September können Geschichtsschreiber jenseits der Profession ihre Forschungsarbeiten einreichen. Gesucht werden Ausarbeitungen, die sich geografisch auf Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen sowie – in diesem Jahr erstmalig – auf die Lausitz oder Südbrandenburg beziehen. Thematisch sind keine Grenzen gesetzt.

29.04.2014 | Sächsisches Staatsarchiv übernimmt Bestand des Wettbewerbs „Ur-Krostitzer Jahresring“


Mitteldeutscher Historikerpreis geht in die elfte Runde / Insgesamt 5.000 Euro Preisgeld zu gewinnen

Über 1000 Forschungsarbeiten zur mitteldeutschen Geschichte hat die Jury des Ur-Krostitzer Jahresrings in den letzten zehn Jahren gesichtet und prämiert. Bisher lagerten die Arbeiten in der Brauerei. Heute wurde eine Auswahl von ihnen ins Sächsische Staatsarchiv, Abteilung Staatsarchiv Leipzig, zur dauerhaften Verwahrung übernommen. Die feierliche Übergabe kennzeichnete gleichzeitig den Start der elften Ausgabe des mit insgesamt 5.000 Euro dotierten mitteldeutschen Historikerpreises. Bis 15. August können sich Freizeithistoriker jenseits der Profession mit ihren wissenschaftlichen Arbeiten bewerben. Thematisch sind die Geschichtsschreiber frei, geografisch müssen sie sich auf die drei mitteldeutschen Bundesländer beziehen.

14.01.2014 | Preisverleihung des 10. „Ur-Krostitzer Jahresrings“ 2013


Wahre Helden spielen himmlische Instrumente

Weimarerin gewinnt mit Glockenführer den 10. „Ur-Krostitzer Jahresring“ 2013/Zwei Hobbyhistoriker erhalten Sonderpreis zum Völkerschlacht-Gedenkjahr

Viola-Bianka Kießling hat die letztjährige Jubiläumsausgabe des mitteldeutschen Historikerpreises „Ur-Krostitzer Jahresring“ gewonnen. Für ihre Dokumentation „Himmlische Instrumente – Glockenführer durch die Region Weimar und Weimarer Land“ wurde die Hobbyhistorikerin aus Weimar heute mit 1.500 Euro sowie einer goldenen Nachbildung des Rings von Schwedenkönig Gustav II. Adolf ausgezeichnet.

14.08.2013 | Endspurt für Mitteldeutschlands Geschichtsschreiber


Einsendeschluss des 10. Ur-Krostitzer Jahresrings am 30. September

Auf Nachfrage vieler Hobbyhistoriker wird der Einsendeschluss des 10. mitteldeutschen Historikerpreises „Ur-Krostitzer Jahresring“ verlängert. Sie haben nun bis 30. September 2013 Zeit, ihre wissenschaftlichen Arbeiten einzureichen. Ihr Thema können sie frei wählen, nur geografisch müssen sich die Einsendungen auf Mitteldeutschland beziehen. Vom 5.000 Euro umfassenden Preisgeld vergibt die Krostitzer Brauerei in diesem Jahr 1.000 Euro als thematischen Sonderpreis zum Gedenken an 200 Jahre Völkerschlacht und 100 Jahre Völkerschlachtdenkmal.

16.05.2013 | Historische Begeisterung in Mitteldeutschland


5.000 Euro Preisgeld beim 10. Ur-Krostitzer Jahresring
Sonderpreis zum Gedenkjahr Völkerschlacht/-denkmal

Der mitteldeutsche Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring“ wird zehn! Auch im Jubiläumsjahr sind Freizeithistoriker jenseits der Profession aufgerufen, sich bis zum 15. August mit ihren wissenschaftlichen Arbeiten zu bewerben. Thematisch sind keine Grenzen gesetzt, geografisch müssen sich die Einsendungen auf Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen beziehen. Dotiert ist der Wettbewerb erneut mit insgesamt 5.000 Euro. Davon vergibt die Krostitzer Brauerei in diesem Jahr 1.000 Euro als thematischen Sonderpreis zum Gedenken an 200 Jahre Völkerschlacht und 100 Jahre Völkerschlachtdenkmal.

29.11.2012 | Goldener Ring für Junghistoriker


20-jähriger Hans Rhode aus Thüringen gewinnt mit ausgefeilter Dorfgeschichte den 9. „Ur-Krostitzer Jahresring“

Überraschung beim „Ur-Krostitzer Jahresring“: Zum ersten Mal holte sich ein Nachwuchs-Laienhistoriker den Gesamtsieg. Der 20-jährige Hans Rhode aus Hainichen im thüringischen Saale-Holzland-Kreis überzeugte bei der neunten Ausgabe des mitteldeutschen Historikerpreises mit seiner Arbeit „Stiebritz – Beiträge zur Dorfgeschichte“. Während der heutigen Preisverleihung im Leipziger Panorama Tower überreichte ihm die Jury eine Prämie von 1.500 Euro und eine goldene Nachbildung des Rings von Schwedenkönig Gustav II. Adolf. 3.500 Euro Preisgeld teilten sich Gewinner fünf verschiedener Themenkategorien.

23.04.2012 | Die Helden der Vergangenheit in Erinnerung rufen


Insgesamt 5.000 Euro Preisgeld für die Aufarbeitung der Geschichte beim 9. mitteldeutschen Historikerpreis Ur-Krostitzer Jahresring

Freizeithistoriker aufgepasst, es geht wieder los!

Pünktlich zum Tag des deutschen Bieres startet der mit insgesamt 5.000 Euro dotierte mitteldeutsche Historikerpreis Ur-Krostitzer Jahresring in seine neunte Runde. Bis zum 15. August können passionierte Historiker jenseits der Profession ihre wissenschaftlichen Arbeiten bei der Krostitzer Brauerei einreichen. Thematisch sind keine Grenzen gesetzt, geografisch müssen sich die Einsendungen allerdings auf Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen beziehen.

Ob Ortschronisten, Adelsforscher oder Hüter eines geschichtlichen Archivs – jeder, der sich um die Aufbereitung der Geschichte seiner Heimat verdient gemacht hat und sie für die Nachwelt lebendig hält, kann an unserem Wettbewerb teilnehmen“, sagt Brauereichef Wolfgang Welter. Den Auftakt des 9. Ur-Krostitzer Jahresrings gestaltete der traditionelle Historikerabend, der letzten Freitagabend stattfand. Ehemalige Teilnehmer nutzen diese Plattform gern, um miteinander ins Gespräch zu kommen und um Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen.

15.12.2011 | Thüringen gewinnt!


Herzogtum Sachsen-Altenburg im goldenen Glanz
Thüringer gewinnt 8. “Ur-Krostitzer Jahresring”

131 Bewerbungen, so viele wie noch nie, hat die Jury im Rahmen des 8. mitteldeutschen Historikerpreises “Ur-Krostitzer Jahresring” bewertet. Die Arbeit “Wichtige Ergebnisse im Herzogtum Sachsen-Altenburg in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts” von Wolfgang Enke überzeugte am meisten. Der Gesamtsieger aus Göhren/OT Gödern im thüringischen Landkreis Altenburger Land erhielt bei der heutigen Preisverleihung eine Prämie von 1.500 Euro und eine goldene Nachbildung des Rings von Schwedenkönig Gustav II. Adolf. 3.000 Euro Preisgeld teilten sich die Gewinner der sechs verschiedenen Themenkategorien. 500 Euro gingen an den Gewinner des Jugendsonderpreises.

12.08.2011 | Frist für Einsendeschluss auf 25. September 2011 verlängert


8. mitteldeutsche Historikerpreis geht in die Verlängerung
Noch bis 25. September Forschungsarbeiten einreichen

Bereits 68 Bewerbungen hat die Krostitzer Brauerei für den 8. mitteldeutschen Historikerpreis Ur-Krostitzer Jahresring erhalten. “Aufgrund des großen Interesses gerade zum Ende des Einsendeschlusses haben wir entschieden, die Frist zu verlängern”, erläutert Brauereichef Wolfgang Welter. Noch bis 25. September können sich Geschichtskundige jenseits der Profession an dem mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Wettbewerb beteiligen. Gesucht sind Forschungsarbeiten, die sich inhaltlich mit der Geschichte aus Mitteldeutschland befassen. Der Themenvielfalt sind dabei keine Grenzen gesetzt.

21.04.2011 | 8. Jahresring gestartet


Heldenhaft: Geschichte für die Nachwelt lebendig halten Mitteldeutscher Historikerpreis “Ur-Krostitzer Jahresring” startet in sein achtes Jahr

Hobbyhistoriker können insgesamt 5.000 Euro gewinnen

Die Krostitzer Brauerei ruft zum achten Mal alle passionierten Historiker jenseits der Profession auf, sich bis zum 12. August 2011 um den mit 5.000 Euro dotierten mitteldeutschen Historikerpreis “Ur-Krostitzer Jahresring” zu bewerben. “Egal ob Ortschronist, Adelsforscher oder Hüter eines Archivs geschichtlich wertvoller Dokumente, jeder, der sich um die Aufbereitung der Geschichte seiner Heimat verdient gemacht hat und sie für die Nachwelt lebendig hält, kann am Wettbewerb teilnehmen”, sagt Brauereichef Wolfgang Welter. Einzige Bedingung: Das Thema muss im mitteldeutschen Raum, also Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen, angesiedelt sein.

18.11.2010 | 7. Ur-Krostitzer Jahresring verliehen


Dresdnerin siegt mit Fürstinnen-Abhandlung

Weitere Gewinner des 7. Ur-Krostitzer Jahresrings kommen aus Grimma, Freital, Oberhof, Aschersleben und den Landkreisen Sonneberg und Börde Aus exakt 100 Bewerbern hat die Dresdnerin Sabine Ulbricht den 7. mitteldeutschen Historikerpreis “Ur-Krostitzer Jahresring” für sich entschieden. Mit ihrem Werk “Fürstinnen in der sächsischen Geschichte” gewann die 57-Jährige die goldene Nachbildung des Rings von Schwedenkönig Gustav II. Adolf sowie ein Preisgeld von 2000 Euro. 3000 Euro Prämie teilen sich fünf Gewinner verschiedener Themenkategorien und die Gewinner des Jugendsonderpreises.

06.08.2010 | Einsendeschluss verlängert


Neuer Einsendeschluss für den 7. mitteldeutschen Historikerpreis

Noch bis 24. September 2010 bewerben

Auf Wunsch zahlreicher Hobbyhistoriker geht der 7. mitteldeutsche Historikerpreis “Ur-Krostitzer Jahresring” in die Verlängerung. Noch bis 24. September können Freizeithistoriker jenseits der Profession ihre Forschungsarbeiten für den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Wettbewerb einreichen. Thematisch sind dabei keine Grenzen gesetzt, geografisch müssen sich die Arbeiten auf Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beziehen. Damit noch mehr Bewerber eine Chance auf eine Auszeichnung haben, werden die Preisgelder in diesem Jahr erstmals neu verteilt.

09.06.2010 | Ur-Krostitzer Jahresring – Ein Wettbewerb für Hobbyhistoriker


Die Brauerei Krostitz bei Leipzig steht für über 475 Jahre Braugeschichte und hat mit der Marke Ur-Krostitzer eine der traditionsreichsten Pilsmarken in Deutschland überhaupt vorzuweisen. Die lange Brautradition beweist Kompetenz und gilt dem Biergenießer als ein Qualitätsversprechen. Geschäftsführer Wolfgang Welter bringt es auf den Punkt: “„Zukunft braucht Herkunft. Mit der Besinnung auf traditionelle Werte können wir die erfolgreiche Geschichte der Brauerei fortschreiben.”

23.04.2010 | Teilnahmebedingungen


Freizeithistoriker reichen ihre Bewerbung bis zum 13. August 2010 bei der Radeberger Gruppe, c/o Krostitzer Brauerei, Brauereistraße 12 in 04509 Krostitz, Stichwort “Ur-Krostitzer Jahresring”, ein. Die Unterlagen müssen eine komplette maschinengeschriebene Ausarbeitung des Forschungsprojektes, wenn vorhanden eine Bildauswahl (Wahlweise digital oder analog) sowie einen kurzen Lebenslauf enthalten. Da das Material bei der Brauerei verbleibt, sollten keine Originale zugesendet werden. Auf Wunsch werden die Arbeiten aber zurückgeschickt. Alternativ ist die Bewerbung per E-Mail an jahresring@ur-krostitzer.de möglich.

Die Preisverleihung findet voraussichtlich Ende Oktober dieses Jahres statt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

15.03.2010 | Auftakt zum 7. Ur-Krostitzer Jahresring


Wahre Helden schreiben Geschichte

Ur-Krostitzer Jahresring startet in das siebte Jahr/ 5.000 Euro Preisgeld

Geschichtsschreiber jenseits der Profession können sich bis zum 13. August 2010 für den 7. mitteldeutschen Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring” bewerben. Ihre Forschungsarbeiten müssen sich thematisch auf den mitteldeutschen Raum, also Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, beziehen. Ansonsten sind keinerlei Grenzen gesetzt. Der Ur-Krostitzer Jahresring ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert. Zu dessen Auftakt veranstaltete die Krostitzer Brauerei letzten Freitag einen Historikerabend.

14.12.2009 | Siegerehrung für den 6. Ur-Krostitzer Jahresring


Goldener Ring für Leipziger Heimatforscher

Platz zwei geht nach Döbeln/Platz drei belegen fünf Thüringer

Erwin Heinze aus Leipzig hat den 6. mitteldeutschen Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring” gewonnen. Mit seinem 200 Seiten umfassenden Manuskript über das Museum für Ur- und Frühgeschichte Frauwalde im Geopark Nordsachsen überzeugte er die Jury und gewann 3 000 Euro sowie eine goldene Nachbildung des Rings von Schwedenkönig Gustav II. Adolf. Erwin Heinze setzte sich gegen 88 weitere Bewerber durch. Den zweiten Platz belegte Jürgen Dettmer aus dem sächsischen Döbeln, den dritten teilen sich Hartmut Liebe aus Stadtroda und vier Schüler des Gothaer Gymnasiums „Arnoldischule”.

12.12.2008 | Jahresring 2008 verliehen


Prämierte Adelsgeschichten aus dem Unstruttal

16-Jährige überrascht Urgroßvater mit dessen Bewerbung

Rüdiger Bier aus Naumburg hat den 5. mitteldeutschen Historikerpreis „Ur-Krostitzer Jahresring” gewonnen. Mit seiner Forschungsarbeit „1 500 Jahre Geschichte und Geschichten um die herrschaftlichen Sitze Kirchschei- dungen und Burgscheidungen … vom Anbeginn des Thüringerreiches bis heute.” stach er 102 weitere Bewerber aus und gewann 3 000 Euro sowie eine goldene Nachbildung des Rings von Schwedenkönig Gustav II. Adolf. Eine ganz besondere Überraschung gab es für den 90-jährigen Kurt Voigt. Seine 16-jährige Ur-Enkelin Pauline Schrader aus Zwochau überraschte ihn mit einer heimlichen und erfolgreichen Bewerbung.

.